Ärzte Zeitung, 25.10.2013

Diabetes

Rückruf für drei Chargen NovoMix® 30 FlexPen®

MAINZ. Der Pharmahersteller Novo Nordisk hat drei Chargen seines Insulin-Fertigpens NovoMix® 30 FlexPen® zurückgerufen. Vereinzelt könne die Insulinkonzentration in den Pens von der angegebenen Dosis abweichen und damit zu Hyper- oder Hypoglykämien führen.

Bei den Chargen handelt es sich um die Nummern CP50749, CP50393 und CP50902. "Wir bedauern diesen Vorfall und entschuldigen uns für die damit verbundenen Unannehmlichkeiten", ließ das Unternehmen verlauten.

Patienten, die Pens dieser Nummern haben, sollten sich an ihre Apotheke wenden, "die einen Austausch vornehmen kann", teilt die Zulassungsbehörde BfArM mit. Ohne Rücksprache mit ihrem Arzt sollten Patienten die Behandlung "in keinem Fall abbrechen", so die Behörde weiter.

Als Vorsichtsmaßnahme sei jedoch eine besonders engmaschige Kontrolle des Blutzuckespiegels anzuraten. Novo Nordisk hat eine Hotline eingerichtet, bei der Patienten unerwünschte Wirkungen des NovoMix®-Pens melden können (06131/903-1113). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »