Ärzte Zeitung, 22.01.2014

Diabetes

Hautstruktur ist mit Schuld an Fußulzera

Ein Diabetes mellitus verändert die Hautstruktur. Dies ist ein weiteres Risiko für die Füße.

BIRMINGHAM. Nicht nur die neuropathisch bedingten Sensibilitätsstörungen in Verbindung mit lokalem Druck provozieren die Entstehung diabetischer Fußulzera, ein weiterer Faktor ist die verminderte Hautqualität.

Dieses Defizit lässt sich charakterisieren durch eine verminderte Typ-1-Prokollagen-Menge, histologisch gestörte Kollagenstrukturen sowie erhöhten oxidativen Stress in der Region.

Dies geht aus einer britischen Studie hervor, in der bei 46 Patienten mit Diabetes mellitus und 14 nichtdiabetischen Kontrollpersonen Hautbiopsien entnommen und untersucht worden waren.

Unter den Diabetikern hatten neun keine Neuropathie (Diabetiker-Kontrollen), 16 hatten eine periphere diabetische Polyneuropathie und 21 litten unter rezidivierenden neuropathischen Fußulzerationen, eine pAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit) war ausgeschlossen worden.

Alle Patienten mit diabetischer Neuropathie wiesen im Vergleich zu den Diabetikern ohne Neuropathie sowie zu den nichtdiabetischen Kontrollen eine verminderte intra-epidermale Nervenfaserdichte auf, berichten Dr. Abd A. Tahrani von der Universität Birmingham und Kollegen (Diab Care 2012; 35: 1913).

Zwischen den Patienten mit Polyneuropathie und mit rezidivierenden Fußulzera gab es keine Unterschiede. Die strukturellen Hautdefizite betrafen zum Beispiel die Dicke der Kollagenfibrillen, den Raum zwischen den Fibrillen sowie deren Organisationsgrad - diese Parameter waren in einem Score zusammenfasst worden, der bei allen neuropathischen Patienten im Vergleich erhöht war.

Der verstärkte oxidative Stress im Gewebe lässt sich mit der überaktivierten Poly-ADP-Ribose-Polymerase (PARP) beschreiben. Dies war besonders bei den Patienten mit rezidivierenden diabetischen Fußulzera der Fall. Des Weiteren waren die gewebezerstörenden Matrix-Metalloproteinasen (MMP) bei allen Diabetikern aktiviert. (ner)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »