Ärzte Zeitung online, 27.05.2014

Diabetes

DGE-Experte mahnt mehr Prävention an

BOCHUM. In den USA ist die Herzinfarktrate bei Diabetikern binnen zwei Jahrzehnten um zwei Drittel (-68 Prozent) zurückgegangen (NEJM 2014; 370: 1514-1523).

Bei Schlaganfällen (-53 Prozent), Amputationen (-51 Prozent) und tödlichem diabetischen Koma (-64 Prozent) haben sich die Raten mehr als halbiert. Professor Helmut Schatz von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) geht von ähnlichen Erfolgen durch bessere Therapien und Versorgung auch in Deutschland aus.

Angesichts steigender Erkrankungszahlen mahnt Schatz in einer DGE-Mitteilung aber mehr Diabetes-Prävention an. Er spricht sich dabei auch für die Ampelkennzeichnung von Lebensmitteln und höhere Steuern für zuckerhaltige Getränke aus. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »