Ärzte Zeitung, 10.06.2014

Stoffwechsel

Stillende Mütter haben ein reduziertes Diabetesrisiko

POTSDAM-REHBRÜCKE. Wenn Frauen gestillt haben ist ihr Risiko für Typ-2-Diabetes im Vergleich zu anderen Frauen um etwa 40 Prozent verringert. Das hat eine Analyse von Daten der Potsdamer EPIC-Studie ergeben (Diabetologia 2014, online 1. Mai).

Biomarker-Analysen weisen zudem darauf hin, dass eine lange Stillzeit mit einem langfristig verbesserten Stoffwechselprofil der Mutter einhergeht, berichten die Forscher um Susanne Jäger und Matthias Schulze vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE).

Sie haben die Daten von 1262 Müttern ausgewertet. Die Daten sprechen dafür, dass Stillen das Körpergewicht und auch die Stoffwechsellage verbessert und dies unabhängig vom sozialen Status und dem Lebensstil. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »