Ärzte Zeitung, 26.09.2014

Typ-2-Diabetes

Ab 50 erhöhtes Risiko für geistigen Abbau

Typ-2-Diabetiker in mittleren Jahren haben ein erhöhtes Risiko für leichte kognitive Störungen (MCI).

ESSEN. Finden sich bei Typ-2-Diabetikern vermehrt leichte kognitive Störungen (mild cognitive impairment, MCI) als Vorboten von Demenz? Das haben Angela Winkler und Kollegen von der Universität Duisburg-Essen in einer populationsbasierten Querschnittsstudie untersucht (J Alzheimer's Disease 2014; online 2. September).

Aus 1936 Probanden der Heinz-Nixdorf-Recall-Studie bildeten sie zwei Gruppen: 560 Teilnehmer mit MCI und 1376 Kontrollpersonen ohne MCI. Die Diabeteshäufigkeit wurde in den beiden Stichproben verglichen. Bei den 50- bis 65-Jährigen mit Diabetes ergab die adjustierte Analyse eine verdoppelte MCI-Rate (Odds Ratio: 2,03).

Einflüsse von Alter, Bildungsstand, BMI, Hypertonie, KHK, Raucherstatus und Depression waren herausgerechnet worden.

Fazit: Typ-2-Diabetiker mittleren Alters sind offenbar besonders empfänglich für MCI. Das wiederum unterstreicht die Bedeutung einer guten Stoffwechseleinstellung in mittleren Jahren, betonen die Forscher. Damit wird nicht nur kardiovaskulären Folgekrankheiten vorgebeugt, sondern wahrscheinlich auch dem kognitiven Abbau entgegen gewirkt. (St / eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »