Ärzte Zeitung, 29.12.2014

Demenz

Schon Prädiabetes beschleunigt den geistigen Abbau

Ein gutes Gedächtnis möchte wohl jeder gerne lange erhalten. Eine gute Blutzucker-Einstellung könnte sich dabei bewähren. Hinweise darauf gibt es jetzt aus einer Langzeit-Kohortenstudie.

Von Veronika Schlimpert

Demenz-AH.jpg

Der Blutzuckerspiegel spielt beim geistigen Abbau eine wichtige Rolle, wie aktuelle Studiendaten nahe legen.

© wildpixel / iStock / Thinkstock

BALTIMORE. Kognitive Fähigkeiten zu bewahren, gehört zum "erfolgreichen Altern" dazu. Dabei scheint dem Blutzuckerspiegel eine wichtige Rolle zuzukommen. So weiß man bereits, dass Diabetiker ein erhöhtes Risiko für eine Demenz haben.

Dass bereits ein Prädiabetes den kognitiven Verfall fördern könnte, ist allerdings eine Vermutung, für die es bisher nur wenig Evidenz gab. Hinweise darauf gibt es jetzt aus einer prospektiven Studie (Ann Intern Med 2014; 161: 785-793).

Bei den 13.351 Teilnehmern im Alter von 48 bis 67 Jahren war zu Beginn der Studie der Diabetesstatus erfasst und der HbA1c gemessen worden.

Die kognitiven Fähigkeiten überprüfte man mit drei neuropsychologischen Tests, die im Studienverlauf regelmäßig wiederholt wurden. Das mittlere Follow-up betrug 19,3 Jahre.

Die Diagnose eines Diabetes war nach Berechnung der Forscher mit einem um 19 Prozent stärkeren Rückgang kognitiver Fähigkeiten assoziiert.

55-Jähriger Diabetiker auf gleichem Stand wie 60-Jähriger Nicht-Diabetiker

Anders ausgedrückt: Ein 55-jähriger Diabetiker war auf demselben kognitiven Stand wie ein 60-jähriger Nicht-Diabetiker mit sonst ähnlichen Voraussetzungen.

Einen rascher einsetzenden kognitiven Verfall beobachtete man aber auch bei Probanden, die zwar keinen Diabetes, aber bereits erhöhte HbA1c-Werte (5,7-6,4 Prozent) hatten.

Am deutlichsten gingen die Fähigkeiten der Teilnehmer mit schlecht kontrolliertem Diabetes zurück, deren HbA1c über 7 Prozent gelegen hatte. Auch eine längere Erkrankungsdauer scheint die spätere kognitive Leistung negativ zu beeinflussen.

In der ACCORD MIND*-Studie ließ sich zwar bei älteren Diabetikern der kognitive Verfall durch eine bessere Glukosekontrolle nicht aufhalten.

Das passt allerdings zu der Beobachtung, dass ein Rückgang geistiger Fähigkeiten schon bei Personen mit Prädiabetes zu beobachten ist, schreiben die Studienautoren um Andrea M. Rawlings von der Johns Hopkins Bloomberg School in Baltimore.

Bei lang andauerndem Diabetes scheint zudem der geistige Abbau besonders ausgeprägt zu sein.

In einer Langzeitstudie könnte sich nach Ansicht der Forscher deshalb noch zeigen, ob sich eine frühe gute glykämische Kontrolle für den Erhalt kognitiver Fähigkeiten bewährt.

Sie betonen zudem, dass man aus den aktuellen Daten aufgrund des Studien-Designs keinen kausalen Zusammenhang zwischen einem Diabetes und dem Rückgang kognitiver Fähigkeiten herleiten kann.

Es gebe daher bisher nur Hinweise, dass eine gute Blutzuckereinstellung im mittleren Lebensabschnitt den kognitiven Verfall aufhalten könnte.

* Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes Follow-Up Study - Memory in Diabetes Follow-Up Study

[29.12.2014, 10:22:16]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Korrelation ist zwar noch keine Kausalität
jedoch ist die Hirnfunktion zweifellos auch vom "peripheren" Stoffwechsel abhängig; das gilt schon für den zu niedrigen Natriumspiegel.
Vielleicht sollten wir die nahrungsbedingte Überladung mit Zucker und Kohlenhydraten schon von Jugend an ernster nehmen. Deshalb noch mal eine Rüge an die DGE. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »