Ärzte Zeitung online, 02.01.2015

Typ-1-Diabetes

Fr1da-Früherkennungsstudie gestartet

Bei Typ-1-Diabetes sind schon vor Ausbruch der Krankheit typische Antikörper im Blut nachweisbar. Die Fr1da-Studie nutzt diese Möglichkeit der Früherkennung.

NEUHERBERG. Am 1. Januar ist die Fr1da-Studie gestartet - ein Screening-Projekt in Bayern zur Früherkennung von Typ-1-Diabetes bei Kindern. Ziel ist es, durch eine frühe Diagnose die betroffenen Kinder bestmöglich zu behandeln.

Nach einer im Herbst erfolgreich verlaufenen Testphase mit zehn ausgewählten Kinderarztpraxen beginne mit dem neuen Jahr die reguläre Studie, teilt das Helmholtz Zentrum München mit.

Bayernweit hätten sich bereits mehr als 200 Kinderarztpraxen dem Projekt angeschlossen.

"Unser Ziel ist es, die Früherkennungsuntersuchung allen Kindern in Bayern zugänglich zu machen", wird Studienleiterin Anette-Gabriele Ziegler vom Helmholtz Zentrum München und von der Technischen Universität München zitiert.

Die Fr1da-Studie wird vom Helmholtz Zentrum München geleitet und von zahlreichen Partnern und Förderern unterstützt.

Bluttest sagt Typ-1-Diabetes vorher

Wie Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München hätten zeigen können, sind bei Typ-1-Diabetes schon Monate bis Jahre vor Ausbruch der Krankheit Diabetes-typische Antikörper im Blut nachweisbar, erinnert das Zentrum in seiner Mitteilung.

Diese Möglichkeit der Früherkennung will die Fr1da-Studie nutzen: Mit einem einfachen Bluttest bei Kindern zwischen zwei und fünf Jahren können Betroffene frühzeitig erkannt werden.

Betroffene und ihre Familien erhalten dann eine umfangreiche medizinische Betreuung sowie Schulungsangebote in Wohnortnähe, um die Bewältigung der Erkrankung im Alltag langsam zu erlernen sowie Komplikationen frühzeitig zu verhindern.

Weitere wissenschaftliche Ziele der Fr1da-Studie seien die Ursachenforschung zu Typ-1-Diabetes sowie die Weiterentwicklung interventioneller Präventionsstudien, heißt es in der Mitteilung.

Typ-1-Diabetes ist die häufigste Stoffwechselerkrankung des Kindes- und Jugendalters. Bundesweit leben 30.000 Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren mit Typ-1-Diabetes, jährlich kommen über 2000 Neuerkrankungen hinzu. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »