Ärzte Zeitung, 26.01.2015

Präventionsgesetzes

Diabetesorganisationen fordern Nachbesserung

BERLIN. Für das Ziel "Gesunde Ernährung" besteht im geplanten Präventionsgesetz deutlicher Nachbesserungsbedarf, haben Diabetesorganisationen wie DDG, diabetesDE, VDBD und DDH-M anlässlich der Grünen Woche in Berlin betont: Gesunde Ernährung müsse mehr wert sein als die Marketinginteressen der Lebensmittelindustrie.

Der Staat könne Menschen motivieren, ungesunde Lebensmittel weniger stark zu konsumieren.

Vorgeschlagen wird zum Beispiel eine höhere Besteuerung von Produkten mit hohem Zucker- und Fettgehalt, Werbeeinschränkungen für Kinder sowie auf Verpackungen verbraucherfreundliche Kennzeichnung von Kalorien, Fetten, Zucker, Salz und Ballaststoffen, so DDG-Präsident Privatdozent Erhard Siegel. Gesunde Lebensmittel dagegen sollten steuerlich entlastet werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »