Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 26.01.2015

Diabetiker

Tipps bei der Berufswahl

Für Diabetiker gibt es nur wenig Einschränkungen bei der Berufswahl. Sogar Verbeamtung oder LKW fahren sind im Einzelfall möglich.

BERLIN. Ein Beruf ist für einen Diabetiker nur tabu, wenn es im Falle einer möglichen Unterzuckerung zu erheblicher, nicht anders abwendbarer Gefahr für Dritte oder den Betroffenen selbst kommen kann. Eine Eignung bei möglicher Fremdgefahr werde aber oft individuell beurteilt, so der Tipp von Rechtsanwalt Oliver Ebert.

"Voraussetzung ist dann meist der Nachweis über einen gut eingestellten Blutzucker sowie die Fähigkeit zur rechtzeitigen Wahrnehmung von Unterzuckerungen." Dass man an Diabetes leidet, müssen Betroffene laut aktueller Rechtsprechung nicht in der Bewerbung oder im Vorstellungsgespräch sagen.

"Der Arbeitgeber darf nur im Ausnahmefall nach Krankheiten fragen", so der Experte in einer Mitteilung von diabetesDE. Der Arbeitgeber dürfe zwar die Einstellung von einer Untersuchung durch den Betriebsarzt abhängig machen.

Dieser ist bei der Diagnose aber zur Verschwiegenheit verpflichtet. Im Job selbst sollten Betroffene eher zurückhaltend mit Informationen zu ihrer Krankheit umgehen, rät Ebert. Enge Kollegen sollten aber informiert sein, um im Notfall helfen zu können. (eb)

Topics
Schlagworte
Diabetes mellitus (5202)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8523)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »