Ärzte Zeitung, 15.06.2015

Berlin

Auszeichnung für Arbeiten zur Insulinsensitivität

BERLIN. Beim Diabetes-Kongress in Berlin ist Professorin Juleen Rae Zierath aus Stockholm mit der Paul-Langerhans-Medaille der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) ausgezeichnet worden. Die Diabetologin leitet am Karolinska Institut den Bereich Integrative Physiologie mit den Abteilungen Molekularmedizin und Chirurgie sowie Physiologie und Pharmakologie.

Primäres Ziel ihrer Arbeiten ist es, molekulare Kandidaten zur Vorbeugung oder Therapie von Insulinresistenz bei Typ-2-Diabetes zu identifizieren, teilt die DDG mit. Eine Verbesserung der Insulinsensitivität soll Diabeteskomplikationen verringern und die Lebensqualität von Diabetes-Patienten verbessern. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »