Ärzte Zeitung, 18.06.2015

Fastenmonat

Ramadan kann Diabetiker belasten

BERLIN. Am Donnerstag beginnt der Ramadan, bei dem auch viele gläubige Diabetiker tagsüber fasten. Vom 18. Juni bis zum 17. Juli verzichten die Muslime 30 Tage lang von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen und Trinken.

Wegen der derzeit hohen Temperaturen und der langen Tage ist dies bei Diabetes besonders kritisch. Daher sollte Patienten eingeschärft werden, abends viel Wasser oder auch ungesüßten Tee zu trinken, so Dr. Mahmoud Sultan in einer Mitteilung von diabetesDE.

Der ärztliche Leiter vom Diabetes Zentrum Kreuzberg in Berlin rät, Angehörigen einzuschärfen: Sobald ein Diabetiker verwirrt wirkt, Kreislaufprobleme auftreten oder er gar umkippt, sollte er unverzüglich Wasser trinken. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »