Ärzte Zeitung, 01.09.2015

Studie

Diabetes verlängert Klinikbesuch um zwei Tage

BERLIN. Diabetes mellitus verlängert die Liegezeiten bei einem Klinikaufenthalt im Schnitt um fast zwei Tage- und erhöht damit die Behandlungskosten.

Dies teilt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) mit und bezieht sich auf eine Studie, die von der American Diabetes Association vorgestellt wurde und in Kürze veröffentlicht werden soll.

Im Fokus standen 9.995 Diabetespatienten in Kalifornien. Während Patienten mit normalen Blutzuckerwerten die Klinik bereits nach 5,74 Tagen verlassen konnten, waren es bei Patienten mit erhöhtem Blutzucker 8,5 Tage.

Die durchschnittlichen Behandlungskosten stiegen von 13.896 auf 16.382 US-Dollar - ein Plus von 17 Prozent. In Deutschland werden jährlich etwa 2,1 Millionen Diabetespatienten im Krankenhaus behandelt.

"Eine Mitbehandlung der Stoffwechselstörung ist sinnvoll, denn erhöhte Blutzuckerwerte begünstigen Komplikationen wie Wundheilungsstörungen, Nierenversagen oder Lungenentzündungen", sagt Professor Baptist Gallwitz, Präsident der DDG.

Experten schätzen, dass mindestens zehn Prozent aller Eingewiesenen gar nicht wissen, dass sie an Diabetes erkrankt sind, sagt die DDG.

Sie fordert daher entsprechende Versorgungsstrukturen in Kliniken mit diabetologisch geschulten Personal. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »