Ärzte Zeitung, 15.03.2016

Adipöse Typ-1-Diabetiker

Nach Magen-Op viel weniger Insulin nötig

Eine Magen-Operation bringt vielen extrem dicken Typ-2-Diabetikern "Heilung" - jetzt zeigt eine Analyse: Ein solcher Eingriff nützt auch Typ-1-Diabetikern. Ihr Insulin-Verbrauch sank drastisch.

Von Anne Bäurle

Nach Magen-Op viel weniger Insulin nötig

Übergewichtiger Patient: Ein Übermaß an innerem Bauchfett steigert das Risiko, an Diabetes zu erkranken.

© Tatomm / fotolia.com

LONDON. Adipositas-Chirurgie wird bei stark übergewichtigen Typ-2-Diabetes immer häufiger eingesetzt. Es lassen sich damit nämlich bessere Therapieerfolge erzielen als mit einer medikamentösen Therapie. Oftmals bringt eine Op "Heilung".

Zu bariatrischer Chirurgie als Therapie-Option bei adipösen Patienten mit Typ-1-Diabetes gibt aber nur wenige Studien (NEJM 2014; (370): 2002).

Die Zahl der Neuerkrankungen an Typ-1-Diabetes steigt jährlich um 80.000 Fälle weltweit, neue Therapieansätze sind daher gefragt, wie Forscher um Dr. Hutan Ashrafian vom Imperial College in London berichten.

Sie analysierten deshalb in einer Meta-Studie 27 nicht-randomisierte und retrospektive Studien mit insgesamt 142 adipösen Typ-1-Diabetikern, die sich einer bariatrischen Chirurgie unterzogen hatten (Obesity Surgery 2015; published online 22. Dezember).

Primäre Endpunkte der Analyse waren die Auswirkungen der Op auf HbA1c-Wert, Insulin-Verbrauch und BMI. Sekundäre Endpunkte waren Blutdruckwerte und Triglycerid- und Cholesterin-Werte.

Insulin-Verbrauch drastisch reduziert

Tatsächlich ergab sich bei den adipösen Patienten mit einem Typ-1-Diabetes nach einer bariatrischen Chirurgie eine Verbesserung des Krankheitsbildes. So habe sich der Insulin-Verbrauch nach der Operation innerhalb einer Subgruppe um fast 49 Einheiten drastisch reduziert.

Auch der durchschnittliche BMI einer gepoolten Patientengruppe sei um 11 kg / m2 gesunken. Die Auswirkungen auf den HbA1c-Wert waren mit einer Verringerung um 0,9 Prozent zwar moderat, aber ebenfalls signifikant. Auch die systolischen und diastolischen Blutdruckwerte seien nach der Operation signifikant gesunken, die HDL-Werte gestiegen.

Ashrafian und seine Kollegen widersprechen mit ihrer Analyse der Meinung, bei Typ-1-Diabetes handele es sich um eine reine Autoimmunerkrankung, bei der nur die insulinproduzierenden β-Zellen des Pankreas irreversibel geschädigt wurden.

Ein doppelter Diabetes?

Sie vermuten vielmehr, dass einige der Patienten, die im Kindesalter an Typ-1-Diabetes erkrankten, im Laufe ihres Lebens zusätzlich einen Typ-2-Diabetes entwickeln und daher als Erwachsene an einer Art doppeltem Diabetes leiden. Eine bariatrische Chirurgie könne dann allein die Symptome der Typ-2-Diabetes reduzieren.

Allerdings geben die Wissenschaftler zu bedenken, dass die analysierten Daten sehr heterogen waren und aus diesem Grund einzelne Subgruppen untersucht wurden.

Auch seien in vielen Studien keine Daten über Nebenwirkungen erhoben worden. Weitere Studien seien nötig, um das Risiko der Operation tatsächlich abschätzen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »