Ärzte Zeitung, 07.09.2016

GlucaGen® HypoKit

Novo Nordisk ruft drei Chargen des Arzneimittels zurück

MAINZ. Novo Nordisk ruft drei Chargen des GlucaGen® HypoKit in Deutschland zurück. Das Arzneimittel wird gegen schwere Hypoglykämien eingesetzt, die bei der Insulintherapie von Diabetes-Patienten auftreten können. Der Rückruf-Grund: In sehr wenigen Fällen (0,006 %) haben sich Nadeln von der Fertigspritze in bestimmten Chargen des Mittels gelöst. Betroffene Chargen würden daher zur Sicherheit von Großhändlern, Apotheken und Patienten in Deutschland zurückgerufen.

Betroffen sind Präparate mit folgenden Chargenbezeichnungen und Verfallsdaten, die 2016 in Deutschland verkauft wurden:

Ch.-B.: FS6W906, Verw. bis: 31.05.2018,

Ch.-B.: FS6W937, Verw. bis: 31.05.2018,

Ch.-B.: FS6X052, Verw. bis: 31.05.2018. Patienten können selbst die Chargennummer prüfen und betroffene Präparate kostenlos in Apotheken umtauschen. Verdachtsfälle auf Nebenwirkung damit sollen gemeldet werden (Tel.: 06131/903-1133, Fax: -1171, E-mail: DE-MedProdSafety1@novonordisk.com

Möglicherweise seien auch betroffene Chargen aus dem Ausland via Parallelimporteure nach Deutschland gelangt. Im Zweifelsfall sei der Importeur zu kontaktieren. Eine Übersicht der betroffenen Chargen aus dem Ausland gibt es unter www.novonordisk.de.

Bei Fragen können sich Patienten an Ihren Arzt oder den Kundenservice von Novo Nordisk wenden: Tel.: 06131 / 903.1133, Email: KD_Service@novonordisk.com, Internet: www.novonordisk.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »