Ärzte Zeitung, 07.09.2016

GlucaGen® HypoKit

Novo Nordisk ruft drei Chargen des Arzneimittels zurück

MAINZ. Novo Nordisk ruft drei Chargen des GlucaGen® HypoKit in Deutschland zurück. Das Arzneimittel wird gegen schwere Hypoglykämien eingesetzt, die bei der Insulintherapie von Diabetes-Patienten auftreten können. Der Rückruf-Grund: In sehr wenigen Fällen (0,006 %) haben sich Nadeln von der Fertigspritze in bestimmten Chargen des Mittels gelöst. Betroffene Chargen würden daher zur Sicherheit von Großhändlern, Apotheken und Patienten in Deutschland zurückgerufen.

Betroffen sind Präparate mit folgenden Chargenbezeichnungen und Verfallsdaten, die 2016 in Deutschland verkauft wurden:

Ch.-B.: FS6W906, Verw. bis: 31.05.2018,

Ch.-B.: FS6W937, Verw. bis: 31.05.2018,

Ch.-B.: FS6X052, Verw. bis: 31.05.2018. Patienten können selbst die Chargennummer prüfen und betroffene Präparate kostenlos in Apotheken umtauschen. Verdachtsfälle auf Nebenwirkung damit sollen gemeldet werden (Tel.: 06131/903-1133, Fax: -1171, E-mail: DE-MedProdSafety1@novonordisk.com

Möglicherweise seien auch betroffene Chargen aus dem Ausland via Parallelimporteure nach Deutschland gelangt. Im Zweifelsfall sei der Importeur zu kontaktieren. Eine Übersicht der betroffenen Chargen aus dem Ausland gibt es unter www.novonordisk.de.

Bei Fragen können sich Patienten an Ihren Arzt oder den Kundenservice von Novo Nordisk wenden: Tel.: 06131 / 903.1133, Email: KD_Service@novonordisk.com, Internet: www.novonordisk.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »