Ärzte Zeitung online, 07.09.2016

"GlucaGen HypoKit"

Weitere Firmen rufen Chargen von Diabetes-Arzneimittel zurück

Nach dem Insulinhersteller Novo Nordisk haben drei weitere Pharmafirmen in Deutschland bestimmte Chargen des Notfallsets "GlucaGen HypoKit" zurückgerufen.

BONN. Betroffen sind Arzneimittel von EurimPharm, European Pharma und Kohlpharma, wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte am Mittwoch in Bonn mitteilte. Bei den betroffenen Chargen könne es sein, dass sich die Nadel von der Spritze löse. Das Medikament wird zur Notfallbehandlung schwerer Unterzuckerung bei Patienten mit Diabetes eingesetzt.

Der Rückruf bezieht sich auf folgende Chargen: Novo Nordisk (FS6W906, FS6W937 und FS6X052), EurimPharm Arzneimittel (FS6X718, FS6X874, FS6X535), European Pharma (FS6X535) und Kohlpharma (FS6X718).

Patienten mit einem entsprechenden Set können ihre Packung bei einer Apotheke abgeben und kostenlos gegen eine neue austauschen. Ein Sprecher des Bundesinstituts wies darauf hin, dass kein Patient das Arzneimittel wegwerfen sollte, bis er ein neues habe. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »