Ärzte Zeitung, 28.01.2004

TIP

Brandwunden sollten spannungsfrei sein

Um Keloiden bei Brandwunden entgegenzuwirken, empfiehlt Professor Günter Heinrich Willital aus Münster, die Spannung aus der Wunde zu nehmen.

Denn bei Spannung locken Hormone Fibroblasten ins Gewebe, und dadurch wird die Narbenbildung begünstigt. Die Wundränder sollten dazu mit einem Pflaster oder einem sterilen Pflasterstreifen leicht zusammengezogen und fixiert werden.

Ist die Wunde geheilt, kann der Bildung der Wulstnarben durch Hautmassage mit Salbe entgegengewirkt werden: dreimal täglich fünf bis sieben Minuten bis die Haut verblaßt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »