Ärzte Zeitung, 28.01.2004

TIP

Brandwunden sollten spannungsfrei sein

Um Keloiden bei Brandwunden entgegenzuwirken, empfiehlt Professor Günter Heinrich Willital aus Münster, die Spannung aus der Wunde zu nehmen.

Denn bei Spannung locken Hormone Fibroblasten ins Gewebe, und dadurch wird die Narbenbildung begünstigt. Die Wundränder sollten dazu mit einem Pflaster oder einem sterilen Pflasterstreifen leicht zusammengezogen und fixiert werden.

Ist die Wunde geheilt, kann der Bildung der Wulstnarben durch Hautmassage mit Salbe entgegengewirkt werden: dreimal täglich fünf bis sieben Minuten bis die Haut verblaßt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »