Ärzte Zeitung, 17.02.2004

TIP

Wattestäbchen stören die Selbstreinigung

Wer seine Gehörgänge mit Wattestäbchen reinigt, tut seinen Ohren damit nichts Gutes. Dabei liegt die Gefahr nicht hauptsächlich in Trommelfellperforationen, da diese relativ selten sind, meint Dr. Andreas Naumann aus München.

Durch regelmäßigen Gebrauch der Wattestäbchen wird vielmehr der natürliche Selbstreinigungsmechanismus der Gehörgangshaut gestört. Die Haut trocknet aus, und der pH-Wert verschiebt sich in den alkalischen Bereich.

Dadurch kommt es zu Juckreiz. Bakterien und Pilze haben leichtes Spiel. Deshalb raten Sie Ihren Patienten: Finger weg von Wattestäbchen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »