Ärzte Zeitung, 17.02.2004

TIP

Wattestäbchen stören die Selbstreinigung

Wer seine Gehörgänge mit Wattestäbchen reinigt, tut seinen Ohren damit nichts Gutes. Dabei liegt die Gefahr nicht hauptsächlich in Trommelfellperforationen, da diese relativ selten sind, meint Dr. Andreas Naumann aus München.

Durch regelmäßigen Gebrauch der Wattestäbchen wird vielmehr der natürliche Selbstreinigungsmechanismus der Gehörgangshaut gestört. Die Haut trocknet aus, und der pH-Wert verschiebt sich in den alkalischen Bereich.

Dadurch kommt es zu Juckreiz. Bakterien und Pilze haben leichtes Spiel. Deshalb raten Sie Ihren Patienten: Finger weg von Wattestäbchen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »