Ärzte Zeitung, 17.02.2004

TIP

Wattestäbchen stören die Selbstreinigung

Wer seine Gehörgänge mit Wattestäbchen reinigt, tut seinen Ohren damit nichts Gutes. Dabei liegt die Gefahr nicht hauptsächlich in Trommelfellperforationen, da diese relativ selten sind, meint Dr. Andreas Naumann aus München.

Durch regelmäßigen Gebrauch der Wattestäbchen wird vielmehr der natürliche Selbstreinigungsmechanismus der Gehörgangshaut gestört. Die Haut trocknet aus, und der pH-Wert verschiebt sich in den alkalischen Bereich.

Dadurch kommt es zu Juckreiz. Bakterien und Pilze haben leichtes Spiel. Deshalb raten Sie Ihren Patienten: Finger weg von Wattestäbchen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »