Ärzte Zeitung, 03.02.2004

Azelain-haltiges Akne-Gel mildert auch die Kupferrose

Entzündungen und Rötungen werden deutlich reduziert

BIRMINGHAM (gwa). Das Akne-Therapeutikum Skinoren® Gel reduziert die Zahl der Papeln und Pusteln sowie den Schweregrad eines Erythems bei Rosacea (Kupferrose). Das Gel wurde kürzlich auch für diese Indikation zugelassen.

Diese Patienten hat Rosacea Stadium II mit entzündeten Papeln und Pusteln. Foto: Schering

Die Wirksamkeit des Azelain-Gels bei Rosacea ist in einer Multicenterstudie nachgewiesen worden. Gemacht hat die Studie das Team um Dr. Boni E. Elewski von der Universität in Birmingham im US-Staat Alabama. 251 Patienten trugen entweder ein Metronidazol-haltiges Gel (0,75 Prozent) oder das Azelain-Gel 15 Wochen lang zweimal täglich auf das Gesicht auf. Primärer Endpunkt war die Veränderung der Zahl entzündlicher Veränderungen (Summe der entzündeten Pusteln und Papeln im Gesicht) bei der letzten Visite im Vergleich zum Ausgangsbefund.

Ein sekundärer Endpunkt war die Änderung des Erythem-Schweregrades, der mit einer Vier-Punkte-Skala (kein, mildes, mäßiges oder schweres Erythem) bestimmt wurde (Arch Dermatol. 139, 2003, 1444).

Ergebnis: Die Zahl der Läsionen nahm mit dem Azelain-Gel im Mittel um 13 (Ausgangswert 18), mit dem Vergleichs-Gel um 11 ab (Ausgangswert 19). Dies bedeutet eine Abnahme um etwa 73 versus einer Abnahme um 56 Prozent. Der Schweregrad des Erythems nahm in beiden Gruppen ab. Der Unterschied zwischen Studienbeginn und -ende war in der Azelain-Gruppe signifikant größer im Vergleich zum anderen Gel (56 versus 42 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »