Ärzte Zeitung, 04.05.2004

Selbsthilfegruppe für Rosazeakranke

HAMBURG (eb). Als erste Selbsthilfeorganisation steht Rosazea-Betroffenen seit April die "Deutsche Rosazea Hilfe e.V." als Anlaufstelle zur Verfügung. Wie die Organisation mitteilt, ist es ihr Hauptziel, Patienten über diese Erkrankung aufzuklären und ihnen Hilfestellung im Umgang mit der Dermatose zu geben. Es sei allgemein zum Beispiel wenig bekannt, daß es mehr Erwachsene mit Rosazea als mit Neurodermitis gebe.

Die Organisation bietet außer Broschüren auch eine Telefonhotline (mittwochs zwischen 15 und 16 Uhr unter 01 80 / 5 52 29 33, 12 Cent/Minute).

Weitere Informationen bei der Deutschen Rosazea Hilfe, Tel.: 0 40 / 51 06 19, www.rosazeahilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »