Ärzte Zeitung, 04.05.2004

Selbsthilfegruppe für Rosazeakranke

HAMBURG (eb). Als erste Selbsthilfeorganisation steht Rosazea-Betroffenen seit April die "Deutsche Rosazea Hilfe e.V." als Anlaufstelle zur Verfügung. Wie die Organisation mitteilt, ist es ihr Hauptziel, Patienten über diese Erkrankung aufzuklären und ihnen Hilfestellung im Umgang mit der Dermatose zu geben. Es sei allgemein zum Beispiel wenig bekannt, daß es mehr Erwachsene mit Rosazea als mit Neurodermitis gebe.

Die Organisation bietet außer Broschüren auch eine Telefonhotline (mittwochs zwischen 15 und 16 Uhr unter 01 80 / 5 52 29 33, 12 Cent/Minute).

Weitere Informationen bei der Deutschen Rosazea Hilfe, Tel.: 0 40 / 51 06 19, www.rosazeahilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »