Ärzte Zeitung, 28.05.2004

Sympathische Falten sind erlaubt

Die Euphorie über Botulinumtoxin als Zauber-Mittel gegen Falten läßt in New Yorks Schönheits-Zirkeln bereits wieder nach. Die Injektion des Gifts in die Stirne, Augen- oder Mundpartien hilft zwar etwa gegen ungeliebte Krähenfüße. Es läßt bei vielen Menschen aber auch gleichzeitig das Gesicht emotionslos erschienen, da es viele Muskeln lähmt.

Der Trend geht deshalb weg von dem vollkommen faltenlosen, aber gefrorenen Gesicht zu einigen sympathischen Linien um Auge oder Mund. "Man sieht viel jünger aus, wenn man ein bißchen lockerer ist. Eine kleine Falte hier und da schaut natürlich aus", erklärte eine Schönheitschirurgin. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »