Ärzte Zeitung, 28.05.2004

Sympathische Falten sind erlaubt

Die Euphorie über Botulinumtoxin als Zauber-Mittel gegen Falten läßt in New Yorks Schönheits-Zirkeln bereits wieder nach. Die Injektion des Gifts in die Stirne, Augen- oder Mundpartien hilft zwar etwa gegen ungeliebte Krähenfüße. Es läßt bei vielen Menschen aber auch gleichzeitig das Gesicht emotionslos erschienen, da es viele Muskeln lähmt.

Der Trend geht deshalb weg von dem vollkommen faltenlosen, aber gefrorenen Gesicht zu einigen sympathischen Linien um Auge oder Mund. "Man sieht viel jünger aus, wenn man ein bißchen lockerer ist. Eine kleine Falte hier und da schaut natürlich aus", erklärte eine Schönheitschirurgin. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »