Ärzte Zeitung, 03.06.2004

Haarausfall nach Schwangerschaft gelassen nehmen!

BAIERBRUNN (ddp). Haarausfall ist bei Frauen, die gerade eine Schwangerschaft hinter sich haben, ein häufiges und zugleich natürlich erklärbares Phänomen.

Ursächlich für den plötzlichen Haarausfall ist nämlich der abrupte Abfall des Östrogens nach der Entbindung, wie der Dermatologie-Professor Rolf Hoffmann aus Freiburg im Apothekenmagazin "Gesundheit" erklärt.

Der hohe Hormonspiegel vor der Entbindung sei dagegen oft der Grund für besonders volles Haar der Schwangeren. Nach der Entbindung fallen dann Haare aus, die ohne Schwangerschaft eigentlich schon längst weg gewesen wären.

Oft fällt der erste Haarausfall mit der Wochenbettdepression der jungen Mutter zusammen. Zu ernster Sorge besteht aber kein Grund. Eine Therapie ist unnötig. Nach einem halben Jahr normalisiert sich der Haarwuchs wieder, sagt der Freiburger Dermatologe. Ist das allerdings nicht der Fall, sollte ein Hautarzt konsultiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »