Ärzte Zeitung, 02.08.2004

TIP

Farbe in der Creme verbessert Therapie

Wie kann man sicher gehen, daß bei Hautkrankheiten eine therapeutische Creme gleichmäßig und auf der ganzen Haut aufgetragen und nicht zu früh verwischt wird?

Indem man der Creme in der Apotheke fein vermahlenen roten Ton (Bolus rubra) beimengen läßt, rät Dr. Michael Schnicke aus Bonn. Als Beispiel nennt der Dermatologe die Therapie bei Scabies mit Permethrin, bei der es zu Rezidiven kommen kann, wird die Creme nicht gleichmäßig und auf alle betroffenen Stellen aufgetragen.

Durch die rote Anfärbung ist gewährleistet, daß das Medikament besonders auch auf mechanisch beanspruchten Hautpartien nicht zu dünn aufgetragen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »