Ärzte Zeitung, 02.08.2004

TIP

Farbe in der Creme verbessert Therapie

Wie kann man sicher gehen, daß bei Hautkrankheiten eine therapeutische Creme gleichmäßig und auf der ganzen Haut aufgetragen und nicht zu früh verwischt wird?

Indem man der Creme in der Apotheke fein vermahlenen roten Ton (Bolus rubra) beimengen läßt, rät Dr. Michael Schnicke aus Bonn. Als Beispiel nennt der Dermatologe die Therapie bei Scabies mit Permethrin, bei der es zu Rezidiven kommen kann, wird die Creme nicht gleichmäßig und auf alle betroffenen Stellen aufgetragen.

Durch die rote Anfärbung ist gewährleistet, daß das Medikament besonders auch auf mechanisch beanspruchten Hautpartien nicht zu dünn aufgetragen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »