Ärzte Zeitung, 07.10.2004

Laserbehandlung bringt wieder Farbe in die Haut

Folgen einer Tätowierungsentfernung werden korrigiert / Fallgeschichte aus einer Laserklinik

KARLSRUHE (hsr). Helle, nur schwach pigmentierte Hautflecke, die nicht selten durch Laserlicht bei der Entfernung von Tätowierungen verursacht werden, lassen sich offenbar mit einem speziellen Excimerlaser erfolgreich repigmentieren. Das legt jetzt eine Kasuistik nahe.

Ein 40jähriger Mann wollte einen auffälligen, mehrfarbigen Adler, professionell auf seinem Oberarm eintätowiert, wieder loswerden, wie Privatdozent Dr. Christian Raulin von der Laserklinik Karlsruhe berichtet (Der Hautarzt 6, 2004, 549). Das gelang zwar mit einem Neodym (Nd)-YAG-Laser. Doch dabei verschwanden nur die zur Tätowierung in die Haut gespitzten Farbstoffe, die Umrisse des Vogels blieben als Hypopigmentierungen erhalten.

Die erwartete spontane Repigmentierung trat auch vier Jahre nach der Behandlung nicht ein. Eine selektive UVB-Phototherapie in 38 Sitzungen über fünf Monate brachte ebenso keinen Erfolg.

Vorübergehende Hypopigmentierungen sind nach Angaben des Dermatologen bei allen Lasereingriffen eine je nach Lasertyp unterschiedlich häufige, aber mögliche Begleitreaktion. Darüber sollten die Patienten vor der Laserbehandlung unbedingt informiert werden.

Weil sich der Xenon-Chlorid (XeCl)-Excimerlaser der Wellenlänge 308 nm bereits in anderen Untersuchungen bei Vitiligo und Striae sowie bei Hypopigmentierungen nach Resurfacing mit CO2-Laser, also schonenden Maßnahmen zur Verjüngung der Haut, bewährt habe, sei das Verfahren nun erstmals auch zur Repigmentierung hypopigmentierter Areale nach Nd-YAG-Lasertherapie angewandt worden.

Der hypopigmentierte Bereich am Oberarm des Mannes wurde in 40 Sitzungen über 14 Monate mit der Methode in unterschiedlichen Energiedosen behandelt. Die so erzielte deutliche Repigmentierung blieb innerhalb der 23wöchigen Nachuntersuchungszeit stabil.

Offensichtlich ist es, wie Raulin aus diesem Ergebnis schließt, möglich, mit dem 308-nm-XeCl-Excimerlaser die verminderte Aktivität der Melanozyten günstig zu beeinflussen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »