Ärzte Zeitung, 08.09.2004

Den Briten werden ihre Tattoos lästig

Keine Lust mehr auf Tätowierung: Die führende britische Klinik für Laserbehandlung verzeichnet einen Anstieg der Tattoo-Beseitigung um 40 Prozent. Zwei Drittel der Kunden sind Frauen zwischen 25 und 50 Jahren, so der "Observer".

Dabei sind die Briten führend bei Tattoos in Europa: Jeder achte hat sich tätowieren lassen.

Mut ist allerdings auch gefragt, wenn man das Tattoo wieder loswerden will, die Behandlung ist schmerzhaft und langwierig. Umso interessanter ist deshalb, daß Tattoo-Tinte unterschiedlich abbaubar ist. Geringere Folgekosten verursachen Schwarz, Blau oder Rot. Grün, Gelb und Violett sind sehr viel schwerer zu beseitigen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »