Ärzte Zeitung, 29.09.2004

Neue Substanz bei Psoriasis getestet

MÜNCHEN (eb). Eine Verbesserung bei der Therapie von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis kann mit einem neuen, einzunehmenden Präparat mit dem Wirkstoff Dimethylfumarat erreicht werden.

Entsprechende Ergebnisse der Phase-II-Studie hat das Unternehmen Biogen Idec bei der Fortbildungswoche für Praktische Dermatologie und Venerologie in München vorgestellt. In der Studie wurde der PASI (Psoriasis Area Severity Index) nach zwölfwöchiger Therapie im Mittel um 71 Prozent reduziert. Die Wirkung des Antipsoriatikums BG-12 beruht auf immunmodulierenden Effekten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »