Ärzte Zeitung, 29.09.2004

Neue Substanz bei Psoriasis getestet

MÜNCHEN (eb). Eine Verbesserung bei der Therapie von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis kann mit einem neuen, einzunehmenden Präparat mit dem Wirkstoff Dimethylfumarat erreicht werden.

Entsprechende Ergebnisse der Phase-II-Studie hat das Unternehmen Biogen Idec bei der Fortbildungswoche für Praktische Dermatologie und Venerologie in München vorgestellt. In der Studie wurde der PASI (Psoriasis Area Severity Index) nach zwölfwöchiger Therapie im Mittel um 71 Prozent reduziert. Die Wirkung des Antipsoriatikums BG-12 beruht auf immunmodulierenden Effekten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »