Ärzte Zeitung, 08.12.2004

TIP

Bei Piercing Vorsicht vor Magnetfeldern!

Piercing birgt nicht nur Infektionsgefahren. Bei einer Kernspintomographie etwa sind Magnetfelder so groß, daß sie magnetische Metallteile aus der Haut reißen können.

Da nicht immer der Metallanteil in den Schmuckstücken bekannt ist, sollten Patienten alle Piercingteile sicherheitshalber vor der Untersuchung entfernen.

Das gilt auch vor der Nutzung von Hochfrequenzgeräten in der Chirurgie und bei Kurzwellenbehandlungen, wie Professor Wolf-Ingo Worret von der TU München erinnert. Denn dabei können die Piercing-Schmuckstücke sehr heiß werden und Brandwunden verursachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »