Ärzte Zeitung, 21.01.2005

BUCHTIP

Therapien bei Hyperhidrosis

Schweißüberströmte Sportler sind gesellschaftlich akzeptiert, Hyperhidrotikern aber, denen der Schweiß von den Händen tropft, gerät jeder Händedruck zum Spießrutenlauf. An der Schwitzkrankheit leidende und trotz penibler Hygiene nach Schweiß riechende Patienten fühlen sich stigmatisiert und sozial ausgegrenzt.

Ein Prozent der westlichen Bevölkerung, so wird geschätzt, sind betroffen. Die therapeutischen Möglichkeiten bei fokaler Erkrankung entscheidend bereichert hat nach Angaben von Dr. Reinhard K. Achenbach aus Herford zwar das Botulinumtoxin A. Keineswegs unzeitgemäß jedoch seien auch schon vorher existierende wirksame Therapien wie Antitranspirantien, Leitungswasser-Iontophorese, Anticholinergika und Operationen, etwa die Schweißdrüsenexzision.

Wann Schwitzen normal ist und wann es pathologisch wird, welche Behandlung bei welcher Diagnose erfolgreich ist, darüber informiert der Hautarzt in seinem Buch "Hyperhidrosis".

Dabei geht Achenbach nicht nur auf die verschiedenen thermisch, emotional oder gustatorisch provozierten und generalisiert oder fokal, zum Beispiel an Axillen, Händen, Füßen, Stirn und Nacken, manifestierten Formen der Erkrankung ein. Beschrieben werden auch Folgekrankheiten wie Mykosen, bakterielle Hautinfektionen oder Ekzeme.

Achenbachs Bewertung der wichtigsten Therapien, der von ihm entwickelte Anamnesebogen bei Hyperhidrosis sowie praxisgeeignete Schwitztests sind darüber hinaus unentbehrlich für die "Schwitzsprechstunde" von Dermatologen. (hsr)

Reinhard K. Achenbach: Hyperhidrosis - Physiologisches und krankhaftes Schwitzen in Diagnose und Therapie; Steinkopff Verlag Darmstadt 2004; 197 Seiten, 89 meist farbige Abbildungen, 63 Tabellen, gebunden, EUR 64,95, ISBN 3-7985-1475-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »