Ärzte Zeitung, 12.01.2005

TIP

Erytheme oft auch durch feuchte Kälte

Kommen Kinder wegen schmerzhafter nodöser Erytheme an den Fußsohlen oder Handflächen in die Praxis, ist gerade in der feuchtkalten Jahreszeit möglicherweise eine rekurrierende palmoplantare Hidradenitis (RPH) die Ursache. Typisch sind lividrote, teils konfluierende Hauterscheinungen, die oft an Frostbeulen erinnern.

Diese treten im Unterschied zur RPH aber bevorzugt an der Dorsalseite von Fingern und Zehen auf, wie Professor Hansjörg Cremer aus Heilbronn erläutert. Wegweisend kann nach seinen Erfahrungen auch die Aussage sein, das Kind habe vor kurzem in klammem Sand gespielt oder einen ausgedehnten Schwimmbadbesuch gemacht, denn Auslöser der RPH sei meist feuchte Kälte.

Zur Therapie rät er, hyperämisierende Salben anzuwenden mit Hydroxyethylsalicylat, Benzylnicotinat oder auch Salben mit Capsaicin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »