Ärzte Zeitung, 12.01.2005

TIP

Erytheme oft auch durch feuchte Kälte

Kommen Kinder wegen schmerzhafter nodöser Erytheme an den Fußsohlen oder Handflächen in die Praxis, ist gerade in der feuchtkalten Jahreszeit möglicherweise eine rekurrierende palmoplantare Hidradenitis (RPH) die Ursache. Typisch sind lividrote, teils konfluierende Hauterscheinungen, die oft an Frostbeulen erinnern.

Diese treten im Unterschied zur RPH aber bevorzugt an der Dorsalseite von Fingern und Zehen auf, wie Professor Hansjörg Cremer aus Heilbronn erläutert. Wegweisend kann nach seinen Erfahrungen auch die Aussage sein, das Kind habe vor kurzem in klammem Sand gespielt oder einen ausgedehnten Schwimmbadbesuch gemacht, denn Auslöser der RPH sei meist feuchte Kälte.

Zur Therapie rät er, hyperämisierende Salben anzuwenden mit Hydroxyethylsalicylat, Benzylnicotinat oder auch Salben mit Capsaicin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »