Ärzte Zeitung, 10.01.2005

Die meisten Gefäßmale bilden sich zurück

Vaskuläre Malformationen persistieren und vergrößern sich mit der Zeit

Etwa jedes dritte Kind wird mit einem Gefäßmal geboren oder entwickelt eines im ersten Lebensmonat. Meist handelt es sich um einen sogenannten Storchenbiß, der sich zurückbildet. Etwa zehn Prozent dieser Gefäßmale wachsen jedoch rasch und bilden ein Hämangiom, also einen benignen endothelialen Tumor.

Das klinische Bild eines Hämangioms reicht von überwärmten Schwellungen mit beerenartiger Vorwölbung bis zu ausgedehnten infiltrierenden Geschwulsten. Nach einer Proliferationsphase, die etwa zwei Jahre dauert, bilden sich Hämangiome bis zur Pubertät bei fast 90 Prozent der Kinder zurück.

Bei den vaskulären Malformationen handelt es sich im Gegensatz zu Hämangiomen nicht um Tumoren, sondern um Anomalien durch embryonale Entwicklungsstörungen. Sie machen etwa zwei bis drei Prozent aller Gefäßmale aus. Obwohl bereits bei der Geburt angelegt, vergrößern sie sich erst proportional zum Wachstum des Kindes. Häufig werden sie durch den Hormonschub in der Pubertät oder durch Traumata stimuliert - so sehr, daß sie Knochen verformen, Stellung und Okklusion des Kiefers stören.

Venöse Malformationen, bei der Geburt als winziger blauer Fleck angelegt, wachsen zu schwammartigem dysplastischem Gewebe mit Blaufärbung. Das Spektrum reicht von begrenzten Flecken bis zu ausgedehnten invasiven Gebilden. Kapilläre Erweiterungen bilden häufig einen Naevus flammeus - meist an Kopf oder Hals.

Fehlbildungen der Lymphgefäße erscheinen in der makrozystischen Form weich und durchsichtig unter gesunder Haut, bei der mikrozystischen infiltrierenden Form entstehen zahlreiche intrakutane Bläschen. Rasch durchflossene vaskuläre Malformationen sind arteriovenöse Shunts, wobei die Gefäße entweder direkt oder über einen Nidus abnormer Gefäßkanäle ineinander übergehen. Im ersten Lebensjahrzehnt bleibt die Störung in der Regel asymptomatisch. Hormonelle Umstellungen, Traumen oder auch iatrogene Maßnahmen können sie dann anstoßen. (ars)

Lesen Sie dazu auch:
Mit Licht und Laser gegen Gefäß-Anomalien

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »