Ärzte Zeitung, 18.01.2005

Forschung zur Haut als Organ der Abwehr

JENA (eb). Für seine Forschungen zu Abwehrmechanismen der Haut ist Privatdozent Dr. Martin Mempel von der Klinik für Dermatologie und Allergologie der TU München mit dem Theodor-Nasemann-Stipendium ausgezeichnet worden.

Mempel beschäftigt sich mit den Interaktionen von Bakterien, besonders des Keimes Staphylococcus aureus, mit Keratinozyten. In Zukunft will er etwa untersuchen, warum proinflammatorische Immunantworten auf pathogene Keime erfolgen, nicht aber auf Keime der physiologischen Hautflora.

Das vom Galderma Förderkreis e.V. gestiftete und mit 25 000 Euro dotierte Stidendium ist Mempel beim 10. Benjamin-von-Lipschütz-Symposium des Förderkreises in Jena verliehen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »