Ärzte Zeitung, 24.01.2005

Prävalenz der Neurofibromatose erstmals ermittelt

HAMBURG (ple). Erstmals wurde in Deutschland die Prävalenz der Neurofibromatose bestimmt. Das Team um Dr. Marga Lammert aus Eppendorf entdeckte bei der Untersuchung von fast 153 000 Sechsjährigen mehr als 50 erkrankte Kinder (Arch Derm 141, 2004, 71). Das entspricht einer Prävalenz von 3 zu 10 000.

Die Routine-Untersuchung in diesem Alter ermögliche, die Kinder früh zu entdecken und zu behandeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »