Ärzte Zeitung, 27.01.2005

BUCHTIP

Farbatlas der Dermatologie

Beschreibungen von Dermatosen leben zuallererst von farbigen Bildern. Ob eine Hauterkrankung charakterisiert ist durch Flecke, Knoten, Plaques, Bläschen, Pusteln, Quaddeln oder Fissuren, ob die Läsionen zudem schuppig, feucht-nässend, verkrustet, exkoriiert oder lichenifiziert sind - Fotos verdeutlichen die morphologischen Strukturen der Haut, die Texte dazu sollten kurz, aber präzise sein.

Ein vom Bildmaterial her besonders geglücktes und vor allem - was eher selten ist - handliches und preiswertes Exemplar unter den Hautbüchern ist "Levenes Farbatlas der Dermatologie" von Professor Gary White aus San Diego. Sein Bildband ist jetzt in 5. Auflage erschienen. Ins Deutsche übertragen hat ihn Professor Wilhelm Meigel aus Hamburg.

Der Dermatologe übernimmt die Knappheit und Genauigkeit der Vorlage, was den Erklärungen zu den 735 qualitativ bestechenden farbigen Abbildungen gut bekommt: Sie sind verständlich und beinhalten die wichtigsten Infos mit kurzer Definition des jeweiligen Krankheitsbildes sowie Hinweise auf die Pathogenese, auf klinische Veränderungen und diagnostische Hilfen.

Bei Hautproblemen ihrer Patienten ohne großen Zeitaufwand Wissenswertes in dem Atlas zu entdecken und Anregungen für ihre tägliche Arbeit zu finden, das werden sicherlich auch Allgemeinmediziner und Internisten zu schätzen wissen. (hsr)

Gary White: Levenes Farbatlas der Dermatologie - übersetzt von Wilhelm Meigel; Georg Thieme Verlag Stuttgart New York 2004; 5., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, 400 Seiten, 735 farbige Abb., kartoniert, EUR 39,95, ISBN 3-13-139245-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »