Ärzte Zeitung, 13.04.2005

Kombipräparat heilt Läsionen bei Psoriasis

HAMBURG (nke). Ab Mai gibt es mit der Salbe Elosalic® ein neues Kombipräparat zur topischen Therapie von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte. Das Präparat enthält Mometason-Furoat und hochprozentige Salicylsäure. Die abschuppende Wirkung der Salicylsäure und die entzündungshemmende Wirkung des Steroids verbessern die Lokal-therapie bei stark schuppenden Psoriasis-Herden.

Die Überlegenheit der neuen Salbe Elosalic® im Vergleich mit den Einzelkomponenten sowie einem Standardpräparat hätten mehrere Studien belegt, sagte Professor Thomas Ruzicka von der Universität Düsseldorf.

In einer Studie wurde das Kombipräparat, das Salicylsäure (5 Prozent) und Mometason-Fuorat (0,1 Prozent) enthält, mit Mometason (0,1 Prozent) alleine verglichen. Insgesamt erhielten 408 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte drei Wochen lang entweder das Kombipräparat oder das Monopräparat.

"Die Kombination war signifikant besser als Mometason allein", sagte Ruzicka in Hamburg bei einer Veranstaltung des Unternehmens Essex Pharma, das das neue Präparat auf den Markt bringt.

Bereits ab Tag acht seien mit der Kombination Symptome wie Läsionen und Schuppung stärker zurückgegangen als mit der Monotherapie. Bei der Verträglichkeit habe es keine Unterschiede zwischen den beiden Therapien gegeben. Eine Hautatrophie sei bei drei Prozent der Behandelten aufgetreten. Auch bei einer Vergleichsstudie mit Fluocinonid-Salbe (0,05 Prozent) habe das Kombipräparat besser abgeschnitten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »