Ärzte Zeitung, 04.05.2005

Preis verliehen für Forschung in der Dermatologie

DRESDEN (grue). Während der 43. Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft in Dresden wurde erstmals der mit 10 000 Euro dotierte Serono Forschungspreis Dermatologie verliehen.

Die Auszeichnung ging zu gleichen Teilen an die Hautärztin Professor Miriam Wittmann von der Universitätshautklinik Hannover und Privatdozent Dr. Jens Baron von der Hautklinik der Technischen Hochschule Aachen. Beide Wissenschaftler untersuchen, inwieweit Interleukine an der Entstehung entzündlicher Dermatosen beteiligt sind.

Wittmann konzentriert sich dabei auf das IL-18 und seine Funktion in Keratinozyten, Baron studiert die Multidrug-Resistenzentwicklung unter Einfluß von IL-5. Die preiswürdigen Arbeiten wurden von einer unabhängigen Jury unter Vorsitz von Professor Thomas Luger aus Münster ausgewählt.

Auch in den kommenden Jahren will Serono dermatologische Forschungsprojekte aus dem deutschsprachigen Raum auszeichnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »