Ärzte Zeitung, 10.05.2005

Experten warnen vor übertriebenem Sonnenschutz

HAMBURG (dpa). Etwa die Hälfte der Menschen in Deutschland ist nach Ansicht von Expertenen von einem Vitamin-D-Mangel betroffen.

"Ein Grund ist zu wenig Sonnenlicht etwa durch übermäßige Arbeit im Innenbereich oder übertriebenen Sonnenschutz", sagte Professor Jörg Reichrath vom Universitätsklinikum Homburg/Saar im Vorfeld einer Tagung in Hamburg.

Wegen des Hautkrebsrisikos herrsche bisweilen eine regelrechte Angst vor der Sonne, sagte Professor Michael F. Holick vom Boston Medical Center in den USA. Die Bildung von Vitamin D erfolgt jedoch in der Haut nur unter dem Einfluß von Sonnenlicht.

Über das Blut gelangt Vitamin D in die Leber und die Nieren, wo es in eine für den Körper nützliche Form umgewandelt wird. "Übertriebener Sonnenschutz oder die Flucht vor jeglicher Sonne verhindern die Bildung von Vitamin D und schaden dem Körper."

Auch Vitamin-D-reiche Nahrungsmittel wie Fisch, Milch und Getreide könnten zur Versorgung des Körpers mit Vitamin D beitragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »