Ärzte Zeitung, 08.06.2005

Haut zum Sprühen schließt auch große Wunden

KASSEL (dpa). Mit einer Haut zum Aufsprühen wollen Ärzte eine Transplantation bei etlichen Operationen überflüssig machen. Die aus der Technik zur Behandlung bei schweren Verbrennungen entwickelte Methode wurde europaweit erstmalig im Kasseler Rot-Kreuz-Krankenhaus angewendet.

Ein Operationsteam aus Kassel sprüht einer Patientin eine Hautsuspension auf die Wunde am Bein. Foto: dpa

Chirurgen können damit direkt am Operationstisch Hautzellen aufarbeiten, um komplizierte Wunden abzudecken. "Mit dem neuen Verfahren ersparen wir den Patienten Schmerzen, Narbenbildung und Leiden", sagte Chefarzt Privatdozent Ernst Magnus Noah. Das Sprühverfahren sei auch in der ästhetischen Chirurgie verwendbar, so der Chirurg.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden genügt ein briefmarkengroßes Stück Haut aus dem Operationsbereich, um damit bis zu handtellergroße Wunden zu behandeln. Dazu werden aus der entnommenen Haut gesunde Hautzellen gewonnen, in Suspension gelöst und auf die Wunde gesprüht, die anschließend schneller und ohne Narben und Verfärbungen verheilen soll.

Bisher war das Verfahren in Australien und Japan angewendet worden. Die in Australien und England entwickelte Technik eignet sich besonders für die Behandlung von Patienten mit Unfallwunden, für Patienten mit Verbrennungen und Verbrühungen sowie von Patienten mit Hautdefekten nach der Entfernung von Tumoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »