Ärzte Zeitung, 18.07.2005

Dermatitis durch Raupenplage in Süddeutschland

NEU-ISENBURG (Smi). Eine Raupenplage in Hessen und Rheinland-Pfalz hält derzeit die Behörden auf Trab. Vereinzelt mußten bereits Schulen, Kindergärten und Spielplätze geschlossen werden, wie das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf berichtet ("infodienst" 14, 2005, 5).

Beim Kontakt mit den Raupen des Prozessionsspinners (Thaumetopoea processionea) können deren Haare in die Haut dringen. Dort wird ein Gift (Thaumetopoein) freigesetzt, das zu einer heftigen, schmerzhaften Dermatitis führen kann. Im Extremfall können umherfliegende Haare zudem Schleimhautreizungen der Konjunktiven und der oberen Luftwege auslösen.

Die ungewöhnliche Vermehrung der Raupen führen Experten auf den trocken-heißen Sommer 2003 zurück. Normalerweise leben die Schmetterlingslarven auf Baumblättern am Waldrand, sie finden sich aber auch in Wohngebieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »