Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Bei schwerer Urtikaria Kombitherapie

MÜNCHEN (wst). Sind die Symptome einer schweren Urtikaria mit einem potenten Antihistaminikum nicht in den Griff zu bekommen, lohnt sich der Versuch, niedrig dosiertes Ciclosporin A zu addieren.

Dies biete meist eine bessere Nutzen-Risiko-Relation als systemische Kortikosteroide, hat Professor Torsten Zuberbier aus Berlin beim Welt-Allergie-Kongreß in München betont.

Mehrere Antihistaminika zu kombinieren, um eine schwer in den Griff zu bekommende Urtikaria zu kontrollieren, habe keinen Sinn, so Zuberbier auf einem vom Unternehmen UCB unterstützten Satellitensymposium weiter.

Besser sei vielmehr, die Antihistaminika-Dosis so lange zu steigern, bis die Symptomatik ausreichend beherrscht ist oder Nebenwirkungen eine weitere Dosisanhebung verbieten.

Topics
Schlagworte
Haut-Krankheiten (1971)
Dermatologie (2725)
Organisationen
UCB (305)
Krankheiten
Allergien (2964)
Wirkstoffe
Ciclosporin (187)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »