Ärzte Zeitung, 13.09.2005

Patienten mit Neurodermitis für Studie gesucht

BONN (eb). Die Bonner Universitäts-Hautklinik sucht für eine genetische Langzeitstudie Neurodermitis-Kranke und deren Angehörige. Die Forscher sind besonders an Geschwisterpaaren interessiert, die beide betroffen sind. Aber auch jeder andere Neurodermitiker ist willkommen.

Betroffene sollten sich mit ihren Eltern und Geschwistern für eine kurze Untersuchung zur Verfügung stellen. Für eine Entschädigung von 20 Euro wird den Probanden, die mindestens zwölf Jahre alt sein sollten, einmalig Blut abgenommen, die Haut untersucht und ein Fragebogen vorgelegt.

Die Studie zielt darauf, die ursächlichen Gene zu identifizieren, um die Prävention, Diagnose und Behandlung bei Neurodermitis zu verbessern. Einige dieser Faktoren haben die Forscher bereits aufgespürt.

Die Familienstudie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt. Mehrere hundert Neurodermitis-Patienten haben bereits an der Studie teilgenommen.

Information: telefonisch unter 0228/287-5370 oder eine e-mail schicken an: Neurodermitis.Sprechstunde @ukb.uni-bonn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »