Ärzte Zeitung, 16.12.2005

BUCHTIP

Dermatologie in Wort und Bild

Lehrbücher zu Haut- und Geschlechtskrankheiten leben von farbigen Abbildungen. Wegen der Fülle des Stoffes sind die Bände meist groß und schwer. Doch jetzt hat Professor Berthold Jeßberger von der Hautklinik am Biederstein der Technischen Universität München das Taschenbuch "Dermatologie in Wort und Bild" verfaßt.

Das kompakte Büchlein paßt in jede Kitteltasche, es beschränkt sich auf das Wesentliche, ist zur Hälfte und somit prall gefüllt mit farbigen dermatologischen Krankheitsbildern - und ist dennoch erschwinglich. Gerade richtig für Studenten, an die Jeßberger unter anderen sein Buch richtet, und für alle Nicht-Dermatologen, die ein kompaktes Nachschlagewerk zu Hautkrankheiten suchen.

Der Dermatologe stellt das klinische Bild in den Vordergrund, mindestens eines zu jeder Erkrankung. Der knappe, systematisch gegliederte, sehr übersichtliche Text, zum Beispiel zu Lokalisation, Symptomen, Diagnostik, Verlauf sowie zu lokaler und systemischer Therapie, hilft außerdem, die Dermatosen zu erkennen und zu verstehen, um die Patienten erfolgreich behandeln zu können.

Das größte Plus des Bandes ist die Qualität der Abbildungen: Viele sind so stark vergrößert, daß die Details gleichsam ins Auge springen und einleuchten. (hsr)

Berthold Jeßberger: Dermatologie in Wort und Bild; consilium cedip compact®; JMS Verlag Dortmund 2005; 368 S., 173 vierfarbige Abb., 32,80 Euro. ISBN 3-9810440-0-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »