Ärzte Zeitung, 12.12.2005

BUCHTIP

Haut als Spiegel der Psyche

Psyche und Haut gehören eng zusammen, wie nicht zuletzt an der sprichwörtlichen Dünnhäutigkeit empfindlicher Menschen deutlich wird. Nun wird dieser Zusammenhang auch in einem Lehrbuch berücksichtigt: Privatdozent Wolfgang Harth und Professor Uwe Gieler haben in dem Buch "Psychosomatische Dermatologie" zusammengetragen, was Haut und Psyche betrifft. Da sind zum Beispiel die spezifischen Krankheitsbilder, bei denen psychische Faktoren von Bedeutung sind. So findet man Dermatosen mit primär psychischer Genese wie selbstzugefügte Artefakte oder Dermatosen in Folge einer Zwangserkrankung.

Im Kapitel zu multifaktoriellen Dermatosen geht es um Neurodermitis, Acne vulgaris und Psoriasis. Als spezielle Schwerpunkte werden unter anderen die Allergologie, die Andrologie sowie die kosmetische Medizin hervorgehoben. Und auch der Aspekt, wie sich somatische Hauterkrankungen auf die Psyche auswirken, fehlt hier nicht.

Weiter im Kapitel "Aus der Praxis für die Praxis" gibt es dann Informationen zu Diagnostik, Psychotherapie, den Medikamenten, der psychosomatischen Grundversorgung oder auch zu der Frage, wie man mit Problempatienten umgehen sollte. Oftmals wird bei der Behandlung von Patienten mit Hauterkrankungen die Psyche sehr oder ganz vernachlässigt. Wer sich bei Hautproblemen unklarer Genese auf die Suche nach Ursachen begibt, für den ist dieses Buch sicher sehr hilfreich. Außerdem kann man interessante Informationen zu Haut und Psyche finden, so etwa auch die Antwort auf die Frage: "Warum bekommt man in besonders bewegenden Momenten eine Gänsehaut?"

Wer aber konkrete Vorschläge über Behandlungsmöglichkeiten für die Praxis sucht, der wird eher enttäuscht. Diese Abschnitte sind knapp gehalten und teilweise im Text nicht leicht zu finden. Dementsprechend ist dieses Buch zwar kein Muß, aber eine sehr informative Bereicherung im Bücherschrank.
(sko)


Wolfgang Harth, Uwe Gieler (Hrsg): Psychosomatische Dermatologie. Springer Verlag, Heidelberg 2005, 310 Seiten, 95 Abbildungen, 46 Tabellen, 79,95 Euro, ISBN: 3-540-24890-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »