Ärzte Zeitung, 23.01.2006

BUCHTIP

Dermatosen aus vielen Ländern

Wie sieht eigentlich ein Arzneimittel-Exanthem auf der dunklen Haut eines Afrikaners aus? Und wie stellt sich eine Tinea auf der eher gelblichen Haut von Asiaten dar? Bei den mittlerweile unterschiedlichen Herkunftsländern der Patienten im Wartezimmer sind dies durchaus berechtigte Fragen.

Beschreibungen helfen nicht immer. Besser ist es da schon, die unterschiedlichen Ausprägungen der Dermatosen auf Fotos zu sehen. Diese Möglichkeit bietet das Buch "Dermatosen aus drei Kontinenten. Bildatlas der vergleichenden Dermatologie" von Professor Wilfried Schmeller, Professor Peter Stingl und Dr. Christoph Bendick.

Das Buch, ein Bildatlas, besteht hauptsächlich aus großformatigen, farbigen Abbildungen der verschiedenen Hauterkrankungen. Zu jeder Erkrankung gibt es ein Bild von weißer Haut (Patienten aus Deutschland), eines von gelblicher Haut (asiatische Patienten) und eines von schwarzer Haut (Patienten aus Afrika).

Das Ziel der Autoren ist es, Kollegen die Diagnosestellung von Hauterkrankungen bei Patienten aus den verschiedenen Kontinenten zu erleichtern. Da der Bildband als eine Ergänzung zum Lehrbuch fungieren soll, haben sich die Autoren beim Text auf die klinischen Befunde, Morphologie, Symptomatik und Verlauf beschränkt, die Therapie ist sehr knapp gehalten.

Bei der Auswahl der Erkrankungen haben sich die Kollegen, zwei Dermatologen und ein Tropenmediziner, danach gerichtet, was ihnen bei ihrer Tätigkeiten in Afrika und Asien am häufigsten begegnet ist - mit der spannenden Folge, daß die Leser nicht alltägliche Bilder zu sehen bekommen. So etwa das Foto einer handtellergroßen Wunde auf einem Fußrücken, aus der ein 80 cm langer Medinawurm hervorschaut. Aufgrund solcher authentischen Bilder ist der Atlas ein hilfreiches Diagnose-Werkzeug, der jedoch für Menschen mit empfindlichem Gemüt als Lektüre nur bedingt geeignet ist. (sko)

Schmeller, Wilfried; Stingl, Peter; Bendick, Christoph: Dermatologie aus drei Kontinenten. Bildatlas der vergleichenden Dermatologie. Schattauer Verlag Stuttgart 2005, 240 S., 328 farbige Abb., 129,00 Euro. ISBN: 3-7945-2339-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »