Ärzte Zeitung, 31.01.2006

Granuloma pyogenicum - ein gutartiger Tumor

Tumor ist stark durchblutet und wächst schnell / Auslöser ist unbekannt / Entfernung mit Hilfe eines CO2-Lasers

FRANKFURT AM MAIN (sko). Was haben ein durch Pilzbefall hervorgerufener maulbeerartiger Tumor am Pferdehoden und ein gutartig, schnellwachsender vaskulärer Hauttumor beim Menschen gemeinsam? Vor allem eine gewisse äußere Ähnlichkeit, die zur Namensgebung des Hauttumors beigetragen hat.

Kugelförmiger, aus der Oberhaut des Zungenrückens kommender Tumor mit einer kräftig roten Farbe. Foto: Dr. Markus Meissner

Der Begriff Granuloma pyogenicum wurde 1904 geprägt, nachdem zwei Chirurgen Ende des 19. Jahrhunderts diesen Hauttumor und seine Ähnlichkeit mit dem infektiösen Tumor beim Pferd beschrieben hatten.

"Allerdings konnte bis zum heutigen Tage weder eine ursächliche Bakterien- oder Pilzinfektion noch eine granulomatöse Differenzierung nachgewiesen werden", berichtet Dr. Markus Meissner, Dermatologe an der Universität Frankfurt (JDDG 12, 2005, 1007). Trotzdem hat sich der Name bis heute hartnäckig gehalten.

Bei dem Granuloma pyogenicum handelt es sich um einen gutartigen, schnell und exophytisch wachsenden, vaskulären Tumor, der nach Verletzung leicht blutet und meist im Bereich der Finger, der Gesichtshaut sowie Lippen und Mundschleimhaut zu finden ist. Die Wucherung kommt aus der Oberhaut und ist kugelartig geformt. Sie hat eine kräftige rote Farbe.

Meistens ist das Granulom nicht größer als zehn Millimeter im Durchmesser. Was das Wachstum des Tumors auslöst, ist bis heute nicht geklärt. Diskutiert werden Verletzungen oder auch hormonelle Einflüsse. Zum Beispiel entwickeln zwei Prozent der schwangeren Frauen diesen Tumor, weshalb er auch Granuloma gravidarum oder Schwangerschaftstumor genannt wird.

Meissner berichtet von einem 55jährigen Patienten mit Granuloma pyogenicum, der sich mit einem röt-lichen, schmalbasig aufsitzenden Tumor auf dem Zungenrücken vor-stellte. Meissner entfernte das Granuloma mit Hilfe eines CO2-Lasers - und das mit Erfolg: Bisher habe es noch kein Rezidiv gegeben, so der Dermatologe.

Über gute Erfolge berichten auch Ärzte der Laserklinik Karlsruhe. Dort wurden in einer Studie 100 Patienten per CO2-Laser behandelt, bei 98 von ihnen verschwand der Tumor bereits nach einer Therapiesitzung (Arch Dermatol 138, 2002, 33).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »