Ärzte Zeitung, 17.03.2006

Familienstudie zu Neurodermitis

BONN (eb). Zur Erforschung genetischer Ursachen der Neurodermitis suchen Wissenschaftler der Universitäts-Hautklinik Bonn Neurodermitis-Patienten.

Die Betroffenen sollten mindestens zwölf Jahre alt und mit Eltern und Geschwistern zu einer Blutabnahme bereit sein. Die Teilnehmer bekommen eine Aufwandsentschädigung von 20 Euro.

Eine erbliche Komponente der Erkrankung wird schon länger vermutet. Bereits seit 2000 macht die Bonner Klinik eine Familienstudie zur Vererbung der Neurodermitis. Einige genetische Veränderungen wurden entdeckt.

Interessenten können sich melden unter Tel.: 02 28 / 287-5370; E-Mail: Neurodermitis.Sprechstunde@ukb.uni-bonn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »