Ärzte Zeitung, 24.08.2006

BUCHTIP

Was tun bei Hautproblemen?

Hautalterung ist nicht allein ein kosmetisches Problem. Dermatosen sind mit Beginn des sechsten Lebensjahrzehntes geradezu ein Massenphänomen. Und zwar eines, mit dem Ärzte angesichts einer älter werdenden Bevölkerung immer häufiger zu tun haben.

Dem haben die Dermatologen Professor Isaak Effendy aus Bielefeld und Professor Martina Kerscher mit ihrem Band "Haut und Alter" Rechnung getragen. Darin werden häufige Dermatosen im Alter sowie die Behandlungsmöglichkeiten dabei dargestellt.

Hinzu kommen praktische Tips zur Hautreinigung und Hautpflege für alte Menschen sowie ein Kapitel über die Auswirkungen von Hormonveränderungen an der Haut. Darin geht es zum Beispiel um Vitamin D, um Schäden durch topische Kortikosteroide oder die Bedeutung des Testosteronüberschusses bei Frauen.

Die Texte sind übersichtlich gegliedert und enden meist mit einem Fazit. Wie man es von einem Dermatologie-Buch erwartet, finden sich zahlreiche Farbfotos, die den Text plastisch illustrieren. Zielgruppe des Buches sind sowohl Berufsanfänger und Hautärzte als auch all jene Kollegen, die sich näher mit den Hautproblemen ihrer älteren Patienten auseinandersetzen wollen. (ner)

Isaak Effendy, Martina Kerscher (Hrsg.): Haut und Alter, Thieme-Verlag, Stuttgart 2005, 108 Seiten, 71 Abbildungen, 29,95 Euro, ISBN 3-13-133571-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »