Ärzte Zeitung, 29.08.2006

Botulinum-Toxin minimiert Narbenbildung

BUFFALO (eis). Narbenbildung kann mit Botulinum-Toxin reduziert werden, teilen Forscher der Universität von Buffalo im US-Staat New York mit.

Sie haben bei 31 Patienten mit Stirn-Wunden entweder das Toxin oder Salzlösung in die Wund-Umgebung gespritzt. Zwei plastische Chirurgen, die die Behandlung der Patienten nicht kannten, beurteilten nach der Heilung die Narbenbildung auf einer Zehn-Punkte-Skala (das beste Ergebnis waren zehn Punkte).

Die mit dem Toxin behandelten Patienten erhielten im Mittel 8,9 Punkte, die Patienten der Placebo-Gruppe 7,1 Punkte. Lokale Muskeln, die die Wunde auseinanderziehen, begünstigen Narben, so die Forscher. Mit dem Toxin werden die Muskeln geschwächt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »