Ärzte Zeitung, 29.08.2006

Botulinum-Toxin minimiert Narbenbildung

BUFFALO (eis). Narbenbildung kann mit Botulinum-Toxin reduziert werden, teilen Forscher der Universität von Buffalo im US-Staat New York mit.

Sie haben bei 31 Patienten mit Stirn-Wunden entweder das Toxin oder Salzlösung in die Wund-Umgebung gespritzt. Zwei plastische Chirurgen, die die Behandlung der Patienten nicht kannten, beurteilten nach der Heilung die Narbenbildung auf einer Zehn-Punkte-Skala (das beste Ergebnis waren zehn Punkte).

Die mit dem Toxin behandelten Patienten erhielten im Mittel 8,9 Punkte, die Patienten der Placebo-Gruppe 7,1 Punkte. Lokale Muskeln, die die Wunde auseinanderziehen, begünstigen Narben, so die Forscher. Mit dem Toxin werden die Muskeln geschwächt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »