Ärzte Zeitung, 25.09.2006

Krebserregende Stoffe in Kosmetika

HAMBURG (ddp). Viele Kosmetikartikel sind laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" mit krebserregenden Substanzen belastet.

Bei stichprobenartigen Analysen des bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit seien in jedem fünften Kosmetikartikel die gefährlichen Nitrosamine gefunden worden, schreibt das Magazin.

Dekorative Produkte wie Wimperntusche und Eyeliner seien gar in 40 Prozent der Fälle beanstandet worden. Wie viele Produkte insgesamt getestet wurden, teilte das Blatt nicht mit.

Die krebserregenden Nitrosamine dürfen dem Bericht zufolge nur in "technisch unvermeidbaren Spuren" in Kosmetika enthalten sein. Als kritischer Schwellenwert gelte bereits die Nachweisgrenze von zehn Mikrogramm pro Kilogramm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »