Ärzte Zeitung, 25.09.2006

Krebserregende Stoffe in Kosmetika

HAMBURG (ddp). Viele Kosmetikartikel sind laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" mit krebserregenden Substanzen belastet.

Bei stichprobenartigen Analysen des bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit seien in jedem fünften Kosmetikartikel die gefährlichen Nitrosamine gefunden worden, schreibt das Magazin.

Dekorative Produkte wie Wimperntusche und Eyeliner seien gar in 40 Prozent der Fälle beanstandet worden. Wie viele Produkte insgesamt getestet wurden, teilte das Blatt nicht mit.

Die krebserregenden Nitrosamine dürfen dem Bericht zufolge nur in "technisch unvermeidbaren Spuren" in Kosmetika enthalten sein. Als kritischer Schwellenwert gelte bereits die Nachweisgrenze von zehn Mikrogramm pro Kilogramm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »