Ärzte Zeitung, 09.10.2006

Mit Linolsäure klingen Ekzeme rasch ab

MÜNCHEN (wst). Ekzeme klingen mit einer Linolsäure-haltigen Creme genauso schnell und gut ab wie mit einer 0,25prozentigen Hydrocortison-Creme. Damit könnten Linolsäure-Cremes auch bei Neurodermitis nicht nur zur Basis- und Erhaltungstherapie, sondern bei leichteren Schüben eine Option zur Akuttherapie sein.

Darauf hat Professor Erhardt Proksch von der Uni-Hautklinik Kiel hingewiesen. Proksch stellte auf einer Veranstaltung des Unternehmens Dr. Wolff Arzneimittel eine von ihm geleitete Doppelblindstudie mit 30 gesunden Teilnehmern vor. Darin wurde mit zweiprozentiger Natriumlaurylsulfat-Lösung am Unterarm eine Kontaktdermatitis erzeugt. Solche Ekzeme werden oft als Neurodermitis-Modell genutzt. Die Teilnehmer cremten das Ekzem neun Tage lang zweimal täglich mit der Linolsäure-haltigen Linola®-Creme oder mit 0,25prozentiger Hydrocortison-Creme ein.

Sowohl mit Linolsäure als auch mit Hydrocortison regenerierte sich die Haut schnell und gut. Das wurde anhand von Parametern wie Hauthydratation, transepidermalem Wasserverlust, Bläschenbildung, Erythemausprägung und Juckreiz beurteilt.

Topische Linolsäure bessere bekanntlich die Hornschicht-Barriere und fördere so die Regeneration trockener Haut, so Proksch. Die Daten der jetzt vorgestellten Studie legten zudem eine antientzündliche Komponente von Linolsäure nahe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »