Ärzte Zeitung, 24.04.2007

Zulassung für Adalimumab bei Psoriasis beantragt

WIESBADEN/LUDWIGSHAFEN (eb). Das Unternehmen Abbott hat zeitgleich bei der European Medicines Agency (EMEA) und bei der US-Arzneimittelbehörde FDA die Zulassung von Adalimumab (Humira) zur Therapie bei mittelschwerer bis schwerer Psoriasis vulgaris beantragt.

Wie das Unternehmen mitteilt, basieren die Anträge auf den Ergebnissen der beiden Placebo-kontrollierten Studien REVEAL und CHAMPION. In den beiden Studien mit insgesamt knapp 1500 Psoriasis-Patienten erreichten nach Angaben des Unternehmens nahezu 20 Prozent der Patienten einen Wert von 100 Punkten nach dem Psoriasis Area and Severity Index (PASI). Dieser Wert wird mit völliger Beschwerdefreiheit gleichgesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »