Ärzte Zeitung, 15.05.2007

Kombi-Verband fördert Heilung vieler Wunden

PARIS (ner). Akute und chronische Wunden können gut mit einer kombinierten Wundauflage versorgt werden. Der Verband besteht aus einer Kolloidschicht zur feuchten Wundbehandlung sowie einer neutralen Kompresse.

Das zusätzliche Aufbringen einer Kompresse oder von Gaze sei nicht mehr nötig, berichtet die Dermatologin Dr. Patricia Senet aus Paris. In einer Studie mit 42 geriatrischen Patienten mit schwach exsudierenden akuten und chronischen Wunden reduzierten sich mit dem Urgotül® Duo-Verband die Wundflächen innerhalb von vier Wochen jeweils deutlich. Die Oberfläche der akuten Wunden nahm um durchschnittlich 94 Prozent ab, 20 der 27 der akuten Wunden verheilten. Bei den chronischen Wunden reduzierte sich die Oberfläche um zwei Drittel, 3 der 15 chronischen Wunden heilten ab.

In einer weiteren Untersuchung bei 305 Patienten waren mit der kombinierten Wundauflage bei zwölf Prozent Sekundärverbände nötig, bei einem herkömmlichen Kolloid-Verband dagegen bei 98 Prozent.

Die kombinierte Wundauflage besteht aus einer Lipidokolloid-Matrix und einer dünnen Kompresse. Die Kolloid-Matrix sorgt für eine feuchte Wundumgebung und unterstützt so die Heilung. Sie verhindert das Verkleben des Verbandes mit der Wunde und macht einen schmerzlosen Verbandswechsel möglich. Die Kompresse hat nach Angaben des Herstellers eine Absorptionskapazität von zwei Standardkompressen. Die mittlere Tragedauer des Verbandes betrug in der Studie 2,5 bis 2,8 Tage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »